Visual Composer in richtiger Sprache

Falls Ihr WordPress-Nutzer seid und das Plugin Visual Composer nutzt, ist Euch vielleicht schon mal aufgefallen, dass es zumindest im Backend englisch ist. Wir hatten den Fall, dass auch im Frontend das "Read more" englisch blieb, und nicht "Weiterlesen", wie die Übersetzung es hergibt. 

Ihr findet unter

/wp-content/plugins/js_composer/locale 

alle möglichen Sprachdateien. Die richtige davon muss manuell in den Ordner

/wp-content/languages/plugins/ 

kopiert werden. 

Welches ist die richtige? Wenn wp_head() Euren header generiert, was so sein sollte, dann findet Ihr ganz oben etwas wie

<html class="no-js" lang="de-DE">

Die anderen Dateien unter /wp-content/languages/ müssten der Form nach so sein. Also müsst Ihr die Dateien

js_composer-de_DE.po und js_composer-de_DE.mo nach /wp-content/languages/plugins/ kopieren.

Achtung: Wenn Ihr den formalen Modus in WordPress eingestellt habt, müsst Ihr die Dateien noch umbenennen in js_composer-de_DE_formal.po bzw. js_composer-de_DE_formal.mo. Erkennen könnt Ihr das, wenn Ihr Euch die anderen Übersetzungsdateien anseht. 

Content-Management-Systeme (CMS) in Google Trends

Eine Blick in Google Trends offenbart Erstaunliches. Bei Suchanfragen mit dem Namen eines Content-Management-Systems liegt WordPress weit vorne. In der Kombination "CMS + Agentur" liegt WordPress und TYPO3 fast gleichauf.

Quelle: Google Trends

HTML5 Banner und Inhalte erstellen

Webdesigner und Grafiker können sich ein Loch in den Bauch freuen. Mit dem Google Web Designer ist das Erstellen von HTML5-Inhalten kinderleicht.
Es lassen sich problemlos HTML5-Banner und Inhalte für die Visualisierung des Screendesigns erstellen. Die Verwendung von Flash wird damit obsolet.

Über das tolle Werkzeug für Webagenturen kann man sich hier informieren:

Google Web Designer Produktseite:
http://www.google.com/webdesigner/

Google Web Designer Hilfeseiten:
https://support.google.com/webdesigner/?hl=en#topic=3243982